Projektbesuch bei “Fußball trifft Kultur”

In einer Schulturnhalle jagen begeisterte Kinder den Fußball hinterher. Die Energie in den kleinen Fußballspielern scheint nie aufzuhören. 45 Minuten lang und pausenlos trainieren 13 Kinder unter der Leitung eines professionellen Fußballtrainers in der Gemeinschaftsgrundschule Lustheider Straße in Kölner Stadtteil Vingst. Anschließend gehen die Kleinen in den Förderunterricht, wo sie ihre Sprach- und Lesekompetenzen zusammen mit einem Lehrer erweitern.

Durch die Begesiterung am Fußball die Kinder an die Bildung und Kultur heranzuführen ist das Ziel des Projektes “Fußball trifft Kultur”, das von LitCam seit 2007 an mehreren Standorten durchgeführt wird. Im letzten Jahr kam das Projekt auch nach Köln. Neben 1. FC Köln Stiftung und Postcode Lotterie hat auch die Henner Will Stiftung dieses Projekt bei der Beschaffung der Lehrbücher unterstützt. Während des Schuljahres haben ca. 20 Schülerinnen und Schüler aus bildungsfernen und sozial schwahen Familien am Projekt teilgenommen. Durch das professionelle Training werden nicht nur die Fußballfähigkeiten trainiert, sondern auch Disziplin. Dies sollte zur Verbesserung des sozialen und kommunikativen Verhaltens der Kinder führen. Außerdem wirkt das sich sehr positiv auf das Selbstwertgefühl. Am besten zeigt es sich am Beispiel eines Mädchens, das sich dank des Training nun viel selbstsicherer fühlt und sich gegen ihren älteren Bruder besser durchsetzen kann, der oft das Sagen hat. Fußball ist auch ein Thema im Förderunterricht, in dem Kinder auf spielerische Art und Weise ihre Sprachfähigkeiten verbessern. So machen sie Rechenaufgaben, in dem due Fußbälle gezählt werden oder Bücher über Fußball lesen. Beim Förderunterricht wird auf individuelle Bedürfnisse der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eingegangen. In der Regel liegt aber der Schwerpunkt auf der Vermittlung der deutschen Sprache.

Die regelmäßige Teilnahme am Training und Förderunterricht wird außerdem durch mehrere kulturelle Veranstaltungen begleitet, wie beispielsweise die Lesungen von Jonas Kozinowski und Ulf Blank oder Theaterworkshop. Der Highlight des Jahres ist der Abschlussturnier, der in diesem Jahr in Frankfurt stattgefunden hat und an dem alle Manschaften aus allen Schulen teilgenommen haben, an denen das Projekt läuft. Dies hat den Teamgeist der Kinder gestärkt und viele positive Emotionen geschenkt, als die kleinen Fußballer in ihren professionellen Trikots eine gute Leistung beim Turnier gezeigt haben.

Das Projektteam plant bereits das nächste Jahr voller spannender Aktivitäten. Insgesamt nehmen die Kinder zwei Jahre nacheinander am Projekt teil. Insofern stehen für die Kinder bereits die Termine für das nächste Jahr. Neben dem Unterricht planen die Lehrer und Trainer einen Besuch im Fußballmuseum in Dortmund.

Am 10. Juli 2018 besuchte die Henner Will Stiftung das Projekt und konnte die Begeisterung der Kinder im Training miterleben und den Förderunterricht mitverfolgen. Geschickt hat der Trainer nicht nur verschiedene Techniken beigebracht, sondern auch ein paar Disziplinlektionen unterrichtet. Dabei zählt nicht nur das Torschießen, sondern vor allem als ein Team aufzutreten. Tapfer hat sich ein Mädchen geschlagen, das an dem Tag als einziges mit Jungs im Training war (in der Regel nehmen ca. 10 Mädchen am Projekt teil). Beim Förderunterricht haben Kinder anhand verschiedener Spiele ihre Sprachkompetenzen weiterentwickelt. Auch die Spiele im Unterricht fördern den Teamgeist unter den Kindern.

Wir freuen uns sehr, weiterhin mitzubekommen, wie sich dieses Projekt auf die Lern- und soziale Kompetenzen der Kinder auswirkt.